Kirschkernweitspuckwettbewerb wieder ein Erfolg!

Bereits zum wiederholten Male fand am Samstag, den 09. Mai der Heininger Kirschkernweitspuck-wettbewerb mit Hocketse statt. Auf dem Parkplatz an der Voralbhalle waren ein Zelt und Bänke aufgestellt, die „Sportstätte“ wurde durch entsprechende Markierungen auf dem Boden gekennzeichnet. Der Wettergott hatte ebenfalls einen guten Tag und so kamen bei sonnigem und schönen Wetter rund 20 Teilenehmende Gruppen und 16 Einzelstarter nach Heiningen um sich dem harten sportlichen Wettbewerb zu stellen, darunter Narrenzünfte aus nah (Kreis und Region) und fern (Unterkirnach im Schwarzwald war ebenfalls wieder vertreten). Auch außerhalb der Fasnet bietet die Hocketse die Gelegenheit sich zu treffen und sich über die einen oder anderen Dinge auszutauschen. In entspannter Atmosphäre bei Kaffee und Kuchen, Roter Wurst und Getränken wurde der Wettbewerb ausgefochten, moderiert von Ralf und Katja. Sogar ein original „Heringswecken“ wurde kreiert, wobei man für diesen schon ganz gute Zähne benötigte, da er leider einen Zelthering enthielt. Der Tagesrekord im Weitspucken lag bei unglaublichen 16,50 m, eine Weite die jedoch in der Vergangenheit bereits schon einmal in Heiningen übertroffen wurde. Die Spuckerei ging dann noch etwas länger und bis die schönen Pokale (individuelle, selbst gefertigte Metallkirschen) übergeben werden konnten, wurde es bereits dämmrig. Bei Musik und Barbetrieb ging die Hocketse noch bis in die Nacht hinein und ein lauer und schöner Maiabend in Heiningen konnte genossen werden. Der Wettbewerb brachte folgende Platzierungen:

 

Gruppen:


1. NZ Unterkirnach Team „Fleischküchle“

2. Guggenmusik Rommdreiber Team „Rotzrommdreibr“

3. Gansloser Hommelhenker Team Nr. 3

 

Einzelwertung Frauen:


Sandra von den Hausemer Wikingern

 

Einzelwertung Männer:

 

1. Tobias von den Wasserburghexen Kirchheim

2. Markus, ebenfalls von den Wasserburghexen

3. Karlheinz von den Hausamer Wikingern

 

Der Wanderpokal bei den Kindern ging zum dritten Mal in Folge an die Hausemer Wikinger, die ihn nun behalten dürfen. Der Wanderpokal bei den Gruppen ging an die Gansloser Hommelhenker. Der weiteste Spuck des Tages erreichte Andreas aus Unterkirnach (ja, die Schwarzwälder sind mit Kirschen wohl geübt?) mit 16,50m, erzielt im Gruppenwettbewerb und bei den Kindern Sina mit 11,30m.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0