Fest- und Umzugswochenende

Das letzte Fasnetswochenende begann bereits am Donnerstag: Eine Abordnung (nur aus Mädels bestehend!) der Heininger Kirschkernspucker war beim Fasnetsopening, dem Beginn der heißen Phase, bei der Traditionsgesellschaft „Möbelwagen Stuttgart“ ins Classic Rock Café nach Stuttgart eingeladen. Geboten war eine super Party mit Prinz „Almklausi“ und den Moderatoren und Livesängern Hagen und Janine, dem Ex-Prinzenpaar von 2016.

 


Am Freitag, 17. Februar ging es mit dem Bus gemeinsam mit den Forstberghexen zum Nachtumzug und Baumstellen der „Därles Bärbla“ nach Oberelchingen. Der Baum wird durch die Zunftmeister der teilnehmenden Zünfte mit Mannes- und Frauenkraft gestellt. Pünktlich zum Baumstellen hat ein schrecklicher Dauerregen eingesetzt und alle waren nass bis auf die Knochen. Anschließend gab es eine stimmungsvolle Party in der Halle, die größte Gaudi war jedoch wie zu erwarten die Heimfahrt.

 


Am Samstag ging es dann mit dem Linien-Bus nach Deggingen. Den Zuschauern bot sich ein toller, abwechslungsreicher Umzug der Leirakiebl. Die angenehmen Temperaturen luden anschließend zum Verweilen und Feiern auf der Straße ein. Gegen Abend ging es dann mit dem Bus direkt durch nach Göppingen zum Lumpenball der Lumpenkapelle der „Schlössleskracher“. Deren sensationelles und abwechslungsreiches Programm lud zum Staunen, Mitschunkeln oder Mitsingen ein. Leider konnten wir aufgrund der Fahrt am nächsten Tag nicht bis frühmorgens feiern.

 


Am Sonntag zu nachtschlafener Zeit um 8.00 Uhr ging es dann Richtung Durbach, im Badischen bei Offenburg. Der Busfahrer brachte uns nach einer total kurzweiligen Fahrt an das wunderschöne Örtchen am Durbach.

Ganz idyllisch inmitten von Weinbergen gelegen, überragt von einer romantischen, bewirteten Burg bildete der kleine Ort eine sagenhafte Kulisse zum fastnächtlichen Spektakel des Tiermaskenumzugs. Jede Menge Weinlokale, Fachwerkhäuschen und sonstige Lokalitäten luden immer wieder zur Einkehr ein. Das tolle Wetter war ein Traum für jeden Fasnachter und dementsprechend voll waren auch die Straßenränder von begeisterten Zuschauern gesäumt. Ein Umzug nur mit Tierfiguren und -masken ist schon etwas Besonderes, für Publikum und Hästräger.

 

Auch die Festzelte waren anschließend sehr gut besucht und für die kulinarischen Ansprüchen blieb kein Wunsch offen. Auch diese Rückfahrt war wie immer fröhlich (und feucht). Aber es waren doch alle froh, nach diesem schon sehr straffen Programm am Wochenende nicht zu spät ins Bett zu fallen.

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Bilder findet ihr in der Gallerie.

 


Kommentar schreiben

Kommentare: 0